Gibt es 2020 noch E-Commerce wie heute?

E-Commerce-Tag in Regensburg

Etwa 80 Mrd. Euro oder knapp 16% des Einzelhandelsumsatzes könnten im Jahre 2020 über den Online-Handel realisiert werden. Ob der Online-Handel dann aber noch so aussieht wie heute erfahren Sie am 27.10.2016 beim E-Commerce-Tag in Regensburg.



„E-Commerce-Tag Regensburg - Zurück zu den Wurzeln“, so beschreibt Dr. Georg Wittmann von ibi research schmunzelnd die Veranstaltung am 27. Oktober in der Continental Arena in Regensburg. 2009 veranstaltete das Regensburger Forschungsinstitut ibi research an der Universität Regensburg das erste Mal den sogenannten E-Commerce-Tag in Regensburg. Seither gab es jährlich mehrere E-Commerce-Tage. Dabei waren die Oberpfälzer Forscher neben weiteren bayerischen Städten wie München, Nürnberg und Würzburg beispielsweise auch in Hamburg, Berlin, Mannheim oder Chemnitz mit ihrem Format unterwegs. Ziel ist und war es Händlern, Herstellern, Gründern und allen Interessierten eine Plattform zu bieten, auf der man sich zum Thema Online-Handel bzw. Digitalisierung des Handels fortbilden und austauschen kann. „Seit 2009 ist einiges passiert: Die Umsätze im deutschen Online-Handel sind von rund 13 Mrd. Euro auf 40 Mrd. Euro im 2015 gestiegen. Der Online-Einkauf ist Teil des üblichen Konsumverhaltens geworden und auch die Personen, die Amazon, eBay & Co. keine nachhaltige Zukunft unterstellt haben, denken mittlerweile anders“, so Wittmann weiter. 



War 2009 der Einstieg in den Online-Handel noch relativ einfach möglich, ist sieben Jahre später dies sicherlich nicht mehr uneingeschränkt der Fall. Heute arbeiten die meisten großen Firmen an Konzepten, die man als Multikanal -Vertrieb bezeichnet. Dabei versuchen die Anbieter, den Kunden über alle Kanäle – ob Filiale, Online-Shop, Online-Marktplatz oder auch Smartphone – zu bedienen und anzusprechen. Zudem sollen diese Kanäle auch möglichst „ruckelfrei“ zusammenspielen und so den Kunden ein möglichst komfortables Einkaufserlebnis vermitteln. 



„Multikanal-Vertrieb ist nur eines der Themen, das Händler, E-Commerce-Experten, E-Commerce-Dienstleister oder Gründer heute bewegt und das wir auch mit dem E-Commerce-Tag in Regensburg adressieren wollen“, so Wittmann. „Wir versuchen beim E-Commerce-Tag Themen, die in unserer täglichen Forschungsarbeit an uns herangetragen werden oder die wir mit unseren Praxispartnern als relevant einstufen, zu bearbeiten“, Wittmann weiter.



Um am 27. Oktober die entsprechende Expertise aufbieten zu können, haben die Regensburg Forscher hochkarätige Referenten eingeladen, die den Teilnehmern über ihre Erfahrungen berichten. Dazu musste ibi research aber nicht immer in die designierte deutsche E-Commerce-Hauptstadt Berlin oder nach München und Hamburg telefonieren: auch die Region Ostbayern braucht sich hier nicht zu verstecken. Zahlreiche Online-Händler und E-Commerce-Experten aus der Region sind als Referenten dabei, so etwa Witt Weiden, mymuesli, HAIX, fotopuzzle oder aus Regensburg Papier Liebl. Von weiter weg reisen unter anderem Experten von bonprix (Hamburg), KlickPiloten (Stuttgart), Performics (Berlin)oder FLYERALARM (Würzburg) an. 



Am E-Commerce-Tag selbst geben die Experten wertvolle Tipps und Tricks zu Themen wie Shop-Systemen, Online-Marktplätzen wie Amazon und eBay, Warenwirtschaft und Logistik, Suchmaschinenmarketing, Payment, Risikomanagement, Zahlungs- und Versandabwicklung oder Forderungsmanagement. Wie Wittmann erläutert, ist es den Veranstaltern sehr wichtig, dass die vorgetragenen Inhalte nicht zu theoretisch sind, sondern dem Motto „Aus der Praxis, für die Praxis“ folgen. 



Alle weiteren Informationen zum E-Commerce-Tag Regensburg finden Interessierte unter www.ecommerce-tag.de. Dort ist auch die Anmeldung für die Veranstaltung ab sofort möglich.



Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Facebook
Twitter
Xing
Google+
Top