E-Commerce in der Praxis - Erfolgreiche Shopbetreiber im Interview

Interview mit Pascal Zier, Geschäftsführer von Gourmondo

1. Seit wann sind Sie im E-Commerce aktiv und wie gestalteten sich rückblickend die ersten Schritte? Warum war E-Commerce damals für Sie ein Thema?

Aktiv im E-Commerce bin ich seit April 1997. Ich suchte damals über das Internet nach einer fordernden Praktikumsstelle und wurde auf ein Angebot des damals führenden Onlinebuchhändlers Telebuch aufmerksam. 10 Minuten nach meiner E-Mail-Bewerbung erhielt ich eine Einladung zum Vorstellungsgespräch und vier Wochen später nahm ich mein Praktikum auf. Noch während des zweiten Praktikums bei Telebuch erhielt ich die Möglichkeit, in Südafrika ein Tochterunternehmen aufzubauen. Bereits 6 Monate später wurde die Firma von Amazon übernommen. Diese rasante Entwicklung hat mich geprägt. Schon damals waren Onlinebanking, das Buchen von Flügen und Hotels, sowie das Einkaufen von Büchern über das Internet für mich selbstverständlich.


2. Was waren bislang einige der größten Herausforderungen und wie haben Sie diese Herausforderungen gemeistert?

Sowohl bei Amazon, als auch bei Gourmondo ging es in meiner Vergangenheit u. a. darum, Produktlinien aufzubauen, von denen man allgemein angenommen hat, sie nicht profitabel über das Internet vertreiben zu können. So war und ist die größte Herausforderung, diese Produktlinien in die Profitabilität zu führen.

Bei Gourmondo habe ich ein E-Commerce erfahrenes Management Team für den Onlinelebensmittelvertrieb gewinnen können und erfolgreich die zuvor von einem externen Dienstleister durchgeführte Logistik unter Eigenregie aufgebaut.

Bei allen Herausforderungen half mir die Konzentration auf das Wesentliche: Eine klare Zielformulierung, Definition von Kennzahlen und Messverfahren und das kontinuierliche Nachfassen der Etappenziele.


3. Was war aus Ihrer heutigen Sicht betrachtet ihr größter Erfolg im E-Commerce und warum?

Durch die Überarbeitung des Sortiments, konsequentem Verhandeln mit unseren Lieferanten, der Produktivitätssteigerung unserer Logistik, dem Relaunch unserer Website und der Einführung eines den Lebensmittelvertrieb unterstützenden ERP Systems, konnten wir bei Gourmondo Deckungsbeiträge herstellen, die das Geschäftsmodell E-Food nachhaltig wirtschaftlich darstellen lassen.


4. Was würden Sie mit einem Werbebudget von EUR 10.000 bzw. EUR 50.000 heute anstellen?

Beide Beträge würde ich in zusätzliche Maßnahmen zur Bestandskundenbindung investieren.


5. Wie beurteilen Sie den wachsenden Markt des Mobile Web. Gibt es hier bei Ihnen Überlegungen bzw. erste Ansätze?

Bis zu 8% des Traffics von Gourmondo kommt heute schon über Smartphones und Tablet PCs. Wir werden noch in diesem Jahr dem Kundenwunsch entsprechen und eine spezielle Version unserer Seite für diese Geräte anbieten.


6. Was wären die aus Ihrer Sicht drei wichtigsten Tipps für einen Einsteiger ins Onlinebusiness und was was wären drei absolute „no go´s“?

Tipps:

  • Vertraue nur Fakten und Analysen.
  • Konzentriere Dich auf die wesentlichen Details.
  • Höre dem Kunden zu.

No go´s:

  • Agenturen als Berater akzeptieren, statt sie als Mitarbeiter zu führen.
  • Geld für Onlinemarketing auszugeben, ohne jedes einzelne Investment genau verstanden zu haben.
  • Ausschließlich auf Neukunden zu setzen und nicht mit den Bestandskunden zu arbeiten.

7. Welche Technologie bzw. welches Shopsystem verwenden Sie und warum?

Wir nutzen für die Gourmondo- und die tegut-genusswelt Websites unseren eigenentwickelten Webshop auf Basis der Hybris Multi-Channel Suite 4.2 und eine speziell auf den Versandhandel zugeschnittene ERP Software auf Basis von MS Dynamics. Beide Systeme sind enorm leistungsstark, breit distribuiert und somit bewährt, und bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten, spezielle Softwareanforderungen für unser Geschäft abbilden zu können.


8. Was muss man als Unternehmer aus Ihrer Sicht mitbringen, um im E-Commerce Erfolg haben zu können?

Führungsstärke, Kundenorientierung, Detailorientierung, eine faktenbasierte Diskussionskultur, ein erfahrenes Team und Kapital.


9. Welche drei Shops sind für Sie derzeit als Benchmark zu sehen und warum?

Gourmondo.de als einzig ernst zu nehmender E-Food-Pureplayer, mit in seinem Segment einmaligen Innovationen wie der Frischegarantie mit MHD-Anzeige auf der Produktdetailseite oder der Versandkostenflatrate.

Douglas.de als wohl einzig echter Multichannel Player, der überaus geschickt sein stationäres Geschäft mit seinem Onlineshop verknüpft und somit seinen Kunden einen echten Mehrwert bietet.

Amazon.de als Generalist und Innovationsführer einer ganzen Branche.


10. Was sind aus Ihrer Sicht aktuell die drei größten Trends im E-Commerce?

Mobile Commerce

Behavioral CRM

E-Food


11. Wie beurteilen Sie das Thema Social Commerce. Wie sozial ist Ihre E-Commerce Strategie ausgerichtet?

Wir bei Gourmondo.de glauben an die Notwendigkeit im Social Media Bereich aktiv präsent zu sein. Wir nutzen Facebook und Twitter konsequent für den Kundendialog. Neben der Vorstellung von Neuheiten diskutieren wir mit unseren Kunden über neue Features und holen aktiv Feedback zu unserem Angebot ein.

Wir glauben jedoch nicht an einen Durchbruch von Social Commerce. Wir wollen den Kunden dort zum Kauf animieren, wo er zum Kauf bereit ist. Bei den Social Media Plattformen beobachten wir bisher die Bereitschaft zur Kommunikation.


12. Waren früher die Bereiche SEO/SEM die Buzz-Words, so wird das Ganze heute häufig ergänzt durch User Experience Optimization bzw. Usability-Optimierung. Wie stehen Sie dem gegenüber?

Letztlich geht es bei beiden Themen um das Gleiche: Die Optimierung der Conversion. Wir nehmen die Conversion Optimierung – und hier insbesondere die Usability Optimierung – sehr ernst. Besonders gefreut haben wir uns darüber, dass Gourmondo im April 2011 nicht nur den Shop Usability Award als „nutzerfreundlichster Onlineshop“ gewonnen hat. Darüber hinaus haben wir bei getestet.de einen Vergleichstest von verschiedenen Feinkostversendern gewonnen und den 1. Platz gemacht.


13. Wo sehen Sie sich und den E-Commerce ganz allgemein in zwei Jahren?

Bis 2013 wird E- und M-Commerce noch selbstverständlicher sein. In Deutschland wird sich der Lebensmittel-Onlinehandel etabliert haben. Mit Gourmondo möchte ich dann eine führende Rolle in diesem Zukunftssegment spielen und alternative Zustellmethoden realisiert haben.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben


© 2014 eSTRATEGY-Magazin
Facebook
Twitter
RSS
XING
Google+